Man lernt nie aus - Segeln in Skandinavien

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Man lernt nie aus

Törns > 2005 zu den Lofoten

 
...naja, jedenfalls sollte ich vorsichtiger sein, größere Bögen um Untiefen fahren, sowieso immer mißtrauisch sein bei einer Untiefe. Aber diese war schon speziell. Die Bezeichnung mit einer Stange war einlaufend weit hinter der Untiefe, die nur bei Niedrigwasser trockenfiel und sonst nicht zu sehen war. Eine Stange war umgefallen und nicht sichtbar, das spielte aber eigentlich keine Rolle. Wenn ich auf meinen kleinen Kartenplotter (Geonav 4C) gesehen hätte, dann wäre wohl nichts passiert, denn der zeigte mir alles in starker Vergrößerung. Auf der Seekarte 1: 50000 war das nur ein 1mm großer grauer Fleck.
Es jedenfalls ordentlich gerummst, bin aber ohne Hilfe wieder frei gekommen.

Die Tage danach habe ich so einige Male ängstlich meine Bilge kontrolliert, aber auch nach dem Kranen im Winterlager waren kein gravierenden Schäden feststellbar. Das spricht für die stabile Konstruktion der Ohlson.

Diese Fotos habe ich auf der Rückreise aufgenommen, da war kein Hochwasser, bzw. nach einem Fußmarsch von oben, wo die Windräder stehen. Zu dem Zeitpunkt war exakt Niedrigwasser.

Der Kartenplotter zeigt das alles viel besser sichtbar als die Karte

 
Besucherzaehler
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü