2015-Südschweden - Segeln in Skandinavien

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2015-Südschweden

Törns > 2015 Südschweden
Hat ein bischen länger gedauert, bis ich losfuhr. Kaltes windiges Wetter, Augenprobleme, Augenarzt, Optiker, neue Brille mußte her. 

11.06. Burgtiefe bis Gedser 30 sm, fast alles gesegelt
12.06. Gedser-Klintholm 33 sm, das Meiste motort

16.06. Klintholm-Gislövsläge/Schweden 37 sm, alles sehr flott gesegelt, idealer halber bis raumer NW-Wind, aber keine Sonne und 12°C kalt.

17.06 Gislövslöge-Ystad, 22 sm platt vorm Wind bei 4 Bft, kaum Sonne, kalt, abends Starkwind aus SW und Regen

21.06. Ystad-Simrishamn, 27 sm unter stark wechselnden Bedingungen, Gewitter, Regen, fast alles gesegelt.

Gislövlsläge-Ystad, das macht mehr Spaß, auch wenn es kalt war.
Gewitter mit starker Winddrehung und Schauer






26.06. Simrishamn-Hällevik, 30 sm, zuerst sehr guten Halbwind, aber wieder sehr kalt trotz Sonne. Der Wind ließ auf halber Strecke so stark nach, daß der Motor ran mußte. Aber dann wurde es in der Sonne auch warm.

1.07. Hällevik- Hörvik, 9 sm motort. Hier muß ich nicht wieder hin. Es ist sicher etwas für Wanderer im Naturschutzgebiet.
2.07. Hörvik-Tjärö, 13 sm motort und gesegelt. Die Perle der ganzen südlichen Schären steht zum Verkauf. Es gibt keine Versorgung  mehr. Es ist ziemlich tot im Gegensatz zu früher. Der Sommer ist jedenfalls angekommen.
3.07. Tjärö, 5 sm motort und gesegelt.
4.07  Tjärö-Hällevik, 16 sm motort. Hier werde ich länger bleiben und auf meine norwegischen Freunde warten
Bilder von Hörvik
Bilder von Tjärö
Bilder von Tärnö
24.07. Hällevik-Simrishamn, 30 sm, gutes Wetter schwacher zuletzt mäßiger SW-Wind. Alles gegenan motort.
Nun soll am Sa der dicke Wind aus Osten und am So der dicke Wind aus West kommen.
2 Starkwindtage in Simrishamn, zuerst aus Ost, dann aus West.
Ich fotografierte ein bischen auf der kleinen Kirmes, die direkt am Yachthafen aufgebaut war.
In Simrishamn haben wohl alle Yachten einen Tag mit starkem Ostwind und den nächsten halben Tag mit starken Westwind im Hafen verbracht. An dem vorherigen Tag gab es in Holland und großen Teilen Deutschlands den stärksten Sommersturm seit den Aufzeichnungen. 
Nachdem der Westwind nachließ, liefen ein paar Yachten doch noch aus.
In der Hafenzufahrt stand aber noch eine erhebliche Dünung, und gelegentlich zog auch noch eine brechende Welle durch.






30.07. Simrishamn - Ystad, 27 sm, bei Schwachwind motort. Starke Dünung wegen Starkwind im südlichen Teil der Südlichen Ostsee. Schönes Wetter aber kalt wenn die Sonne nicht schien.
Der neue Autopilot von Raymarine läßt sich auch im Schwell nicht aus der Ruhe bringen.
1.08. Ystad-Gislövsläge, 22 Seemeilen, alles gegen leichten Gegenwind motort.
2.08. Gislövsläge-Klintholm/Dänemark, 38 Seemeilen, sehr leichter Ostwind, alles motort.
3.08. Klintholm-Gedser, 33 Seemeilen, der anfangs schwache Ostwind frischte immer mehr auf. So konnte ich bei flotter Fahrt noch 19 Seemeilen segeln. Trotzdem im Hafen der Wind von Land kam, war der böige Querwind beim  Einparken auch für mich nur mit Hilfe an Land ohne Probleme. Das Wetter ist schön und selbst im Wind ist es warm, jedenfalls nachmittags.
In Gedser habe ich am Tag vor meinem letzten Trip auf DMI angesehen wie das Streckenwetter wohl wird. Das sah sehr gut aus, Ostwind mit etwa 6-8 m/s.
Aber ich habe auch gesehen, wie es am Abend werden soll. Das war beeindruckend, wie kleinräumig hier das DMI eine Windänderung von Ost auf West, die dann ostwärst wandert
4.08. Da hatte ich keine Probleme bei schönem warmen Wetter und passenden Süd-Ostwind meinen letzten Trip nach Burgtiefe bequem fast komplett zu segeln.

Während der Durchsegelung des Kiel-Ostsee-Weges bekam ich mehrere AIS-Warnungen wegen Kollisionsgefahr, Annäherung weniger als 1 Seemeile, auf dem Netbook unter OpenCPN. Diese Darstellung ist hervorragend, weil ich sehen konnte, daß ich bei gleichbleibender Geschwindigkeit einen Frachter vor mir und ein tiefgangbehindertes Tankschiff hinter mir durchgehen lassen konnte. Letzterer Tanker ist hier nicht im Bild sondern nur die Lage der Positionen bei dichtester Annäherung.




Gegen Abend konnte ich dann die vorhergesagte Wirklichkeit erleben. Es zog von Westen eine schwarze Wand hoch, und brachte die erwarteten Gewitterboen mit der Winddrehung auf West und starkem Regen, nur eine Stunde früher als am Vortag noch vorhergesagt. Ich finde das ist eine erstaunliche Präzision vom DMI.
 
Besucherzaehler
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü